Aria Gitarren – Geschichte des japanischen Gitarrenherstellers Arai

„Alles begann mit der klassischen Gitarre“, sagt Shiro Arai, Vorsitzender und Gründer von Aria Gitarren.

Eines Tages kam ein Freund in Shiros Wohnung mit einer Gitarre zu Besuch. Shiro erwartete die beliebte japanische Musik Koga-Typ zu hören, aber sein Freund begann ein Stück von Bach zu spielen. Von diesem Moment an war er vom Klang dieses Instruments inspiriert.

Schon am nächsten Tag kaufte Shiro seine erste Gitarre. Dieses kostet mehr als zwei Monatsgehälter. Er fing an selbst Gitarre spielen zu lernen. Jetzt spielte er Tag und Nacht und seine Leidenschaft für die Gitarre brachte ihn zum berühmten klassischen Gitarrenmeister in Nagoya, dessen Schüler er bald wurde.

1947 begann Shiro im Alter von 17 Jahren die Arbeit für ein Handelsunternehmen. Bereits sechs Jahre später, im Jahr 1953, kündigten Shiro und zwei seiner Kollegen und gründeten ihre eigene Handelsfirma. Nachdem das junge Unternehmen bereits nach einem Jahr gescheitert war, wurde Shiro mit nichts als seiner Gitarre obdachlos. Um die ausstehenden Schulden begleichen zu können begann er Gitarre zu unterrichten.

Da man 1954 in Japan in keinen Musikgeschäften eine Gitarre kaufen konnte, begann Shiro klassische Gitarren, Gitarrensaiten und Notenhefte für sich und seine Schüler zu importieren. Dies waren die ersten klassischen Gitarren, die in der Nachkriegszeit nach Japan importiert wurden. Aufgrund steigender Nachfrage nach Gitarren von Freunden und Spielern in ganz Japan, ergriff Shiro die Möglichkeit, sein eigenes Unternehmen zu gründen. Am 2. August 1956 wurde ARAI & CO. gegründet.

Obwohl die Nachfrage nach klassischen Gitarren und Zubehör zunahm, war der Umsatz noch vergleichsweise gering und das Geschäft wurde mit anderen Produkten ergänzt.

Der Name „ARIA“ bedeutet „ausdrucksstarke Melodie“ und wurde zum ersten Mal im Jahr 1958 verwendet. 1963 baute Arai Gitarren mit Stahlsaiten und verkaufte diese in ganz Südostasien.

Shiro begann eine Tour durch die USA mit zwei den besten japanischen Kohno Gitarren. Zu dieser Zeit hatten die japanischen Gitarren einen schlechten Ruf wegen Rissen im Korpus und verzogenen Gitarrenhälsen, die durch die trockenen Bedinungen im Ausland resultierten

Es war Shiros Absicht zu beweisen, wie gut die japanischen Gitarren sind und demonstrierte das vielen Gitarristen, Lehrern und Musikläden. Doch nach zwei Monaten begann auch diese Gitarre zu knacken.

Selbst die besten verfügbaren Kohno Gitarren hatten das gleiche Problem. Shiro nahm diese kaputten Gitarren zurück nach Japan um seinen Gitarrenbuaern zu zeigen, wie wichtig es ist, richtige Klanghölzer zu verwenden. Diese Reise gab Shiro die Erfahrung und das Wissen um die Qualität der japanischen Gitarren zu verbessern.

Es war bereits Ende der 50er Jahre, als Arai begann Fender Gitarren und Verstärker aus den USA zu importieren, obwohl zu diesem Zeitpunkt der japanischen Markt für E-Gitarre nicht ganz bereit war! Mit dem Aufkommen des Rock n ‚Roll nahm die Nachfrage an E-Gitarren zu. Arai veröffentlichte seine erste eigene Aria Gitarren im Jahr 1963 in den USA.

Seit 1967 wurde das Sortiment von Aria Gitarren ständig erweitert.

Metallica-Bassist mit Aria Bassgitarre

Der Metallica Bassist Cliff Burton spielte drei Studioalben mit einer Aria Bassgitarre.

Burton galt als einer der besten Heavy Metal Bassisten aller Zeit und starb 1986 bei einem Unfall des Metallic-Tourbuses in Schweden im Alter von 24 Jahre. Vom Rolling Stone wurde er 2011 als 9. in der Liste der besten Bassisten aller Zeiten gewählt.