YAMAHA F370 Westerngitarre im Test

Die Yamaha F370 ist eine der besten Westerngitarren für Anfänger und auch Fortgeschrittene!

DIE YAMAHA F370 Westerngitarre im Test

Yamaha F370 Westerngitarre schwarz – Hochwertige Dreadnought-Akustikgitarre für Erwachsene & Jugendliche – 4/4 Gitarre aus Holz
3.8 von 5 Sternen
3.8
85 Bewertungen
EUR 169,00

  • klar definierte Höhen und solide Bässe
  • Ansprechende Optik
  • Fichtendecke
  • Palisander-Griffbrett
  • Boden und Zargen aus Nato
  • hochglänzendes schwarzes Finish
  • Klassisches Dreadnought-Design
  • Akustische Gitarre für Einsteiger
  • eignet sich für verschiedene Musikstile

Das Mädchen in Schwarz

Die schwarze Oberfläche der von uns getesteten Gitarre sieht gut aus, aber Puristen brauchen sich keine Sorgen zu machen, es gibt auch eine “natürliche” Version. Der einzige wirkliche Nachteil dieser Oberfläche besteht darin, dass selbst kleinste Staubpartikel leicht zu erkennen sind, was den Anwender zwingt, sie häufig zu reinigen.

Dennoch können wir die allgemeine Nüchternheit der kleinen asiatischen Gitarre nur begrüßen, obwohl es ein kleines Detail gibt, das ihre preisgünstige Konstruktion verrät: Der Kleber zwischen Hals und Korpus scheint mit einer Kelle aufgetragen worden zu sein, und der Lack macht sie noch deutlicher, indem er den weißen Kleber hervorhebt. Aber keine Panik, es beeinträchtigt weder die Klangqualität noch das Leben des Instruments im Geringsten. Zu viel Klebstoff ist immer besser als zu wenig!

Yamahas Holzauswahl für das Instrument war pragmatisch: klassische Fichte (Sperrholz) für den Resonanzboden, Nato (preiswerte Alternative zu Mahagoni) für die Zargen, Rücken und Hals und Palisander für den Steg und den Griffbrett. Die Muttern sind, wie bei den meisten Einsteigergitarren, aus Kunststoff gefertigt, und die an der Brücke wird nicht kompensiert. Es gibt jedoch keine Probleme mit dem Tuning.

Betrachtet man die Rosette, den Spindelstock, die Brücke und sogar das Schildkröten-Pickguard, so ist dies eine sehr einfache und schnörkellose Volksgitarre. Yamaha konzentrierte sich lieber auf das Wesentliche und entschied sich, den F370 mit Gotoh-Tunern aus Druckguss auszustatten. Eine ausgezeichnete Überraschung, für den Preis. Außerdem erweisen sie sich als sehr angenehm in der Anwendung.

Haptik

Ein kleiner Rückschlag ist, dass es keinen Gurtpin gibt, so dass Leute, die im Stehen spielen, einen Schnürsenkel verwenden müssen, der am Kopf zwischen der Mutter und den Tunern befestigt ist. Es ist genauso effektiv und einige Leute bevorzugen es sogar gegenüber dem Stiftgurt, aber es hätte den Preis sicherlich nicht viel erhöht, um dem Gitarristen die Wahl zu überlassen.

Die F370 hat eine kurze Mensur (24,9″), was bedeutet, dass die Saitenspannung geringer ist als bei längeren Mensuren und somit eine größere Spielbarkeit. In der Praxis ist der Effekt nicht offensichtlich, so dass wir ihn, um ihn wirklich zu schätzen, mit einem anderen Modell mit den gleichen Zeichenketten vergleichen müssten. Das Griffbrett verfügt über 20 richtig platzierte Bünde, so dass Sie Ihre linke Hand beim Rutschen auf dem Hals nicht verletzen. Darunter befindet sich der Fachwerkträger, der durch das Schallloch zugänglich ist.

Es handelt sich also um einen neutralen Hals, der alle Spielarten ermöglicht. Anfänger werden durch das Vorhandensein von Markern zwischen den Bünden und nicht nur am Rand des Griffbretts beruhigt. Der Lack gibt einen schönen Eindruck, auf halbem Weg zwischen einem dicken, “klebrigen” Lack und einem glatteren, seidigeren Lack. Keine Probleme mit dem Hals, auch wenn er für meinen Geschmack etwas dick ist. Es hängt wirklich davon ab, wie wählerisch du sein willst. Nichts geht über einen persönlichen Test hinaus, um zu sehen, ob es Ihnen gut passt, auch wenn Sie nur vier Akkorde kennen.

Der Klang

Die Saiten, die mit der Gitarre geliefert werden, sind, wie üblich, von schlechter Qualität, so dass Sie sie so schnell wie möglich wechseln müssen. Das wahre Potenzial der Gitarre lässt sich nur mit einem guten Saitensatz feststellen.

Wie Sie wahrscheinlich vermutet haben, und es war noch deutlicher während des Tests selbst: Diese Gitarre ist hell. Auch zu sehr, wenn man die Saiten mit einem Plektrum schwer anspielt. Das Ändern der Originalsaiten sollte diese übermäßige Brillanz zurückgehen lassen und zu vernünftigeren Höhen führen.

Aus subjektiver Sicht würde ich sagen, dass die Nato nicht die gleiche Wärme bietet, die Mahagoni bieten würde, auch wenn sie von schlechter Qualität ist. An dieser Yamaha mangelt es jedoch nicht: Die Tiefen gehen tief genug und die Präsenz des Instruments ist absolut korrekt. Das Sustain ist auch korrekt, ohne erstaunlich zu sein.

Nichts sehr Schmeichelhaftes, aber wirklich nützlich, um zu lernen, richtig zu spielen.

Selbst beim Fingerpicking sind die Höhen noch recht präsent. So kann man die kleinsten Details erkennen, aber auch die schlecht gespielten Noten. Yamaha-Klassikgitarren haben einen guten Ruf als Übungsinstrumente, und dieses Know-how steckt eindeutig in diesem Stahlsaitenmodell.

Tiefe Bässe entwickeln sich in vollem Umfang und der erwähnte Wärmemangel lässt nach, wenn die Saiten sanfter angegriffen werden.

Fazit

Yamaha hat eine sehr gute Übungsgitarre für Folk-Fans mit einem Budget entwickelt. Seine Neutralität und Präzision sind perfekt für Anfänger geeignet. Der Mangel an Wärme ist nicht wirklich ein Handicap, außer für diejenigen, die wegstolpern wollen oder auf der Suche nach einem “roots”-Sound sind. Ich empfehle es daher Perfektionisten, die den präzisen Klang genießen werden. Auf jeden Fall ist es das Geld wirklich wert.